Kindermitnahme im Fahrradanhänger

Wer auch mal längere Strecken mit Kindern per Fahrrad zurücklegen möchte, ist bis zum Trailer-bike-Alter (ab etwa 4 Jahre) mit der Anschaffung eines Kinderanhängers bestens beraten, da Kinder nicht nur Spaß daran haben "umherkutschiert" zu werden, sondern im Anhänger auch soviel Platz vorfinden, sich die Zeit spielend zu vertreiben oder auch mal `ne Runde zu schlafen, was bei normalen Kindersitzen wg. des Wegkippens des Kopfes nicht gerade ein Genuß ist. Auch für einen selbst ist das Fahren mit Anhänger wesentlich angenehmer, da der Schwerpunkt im Unterschied zum Kindersitz wesentlich günstiger liegt und man(n) zudem wieder normal aufs Fahrrad aufsteigen kann. Kindersitze am Fahrrad beeinflussen generell die Stabilität und damit auch das Fahrverhalten des Fahrrades negativ.

Beim Kauf eines Kinderanhängers sollte geachtet werden auf:

  • Stabilität der Konstruktion
  • wenn keine Federung vorhanden, dann wenigstens eine eingehängte Sitzfläche
  • Hosenträger-Sicherheitsgurte, die stabil am Rahmen befestigt und von den Kleinen nicht unbeabsichtigt geöffnet werden können
  • das Vorhandensein eines Mückennetzes zwecks Luftzufuhr in der warmen Jahreszeit
  • Stauraum für Tagesgepäck hinter der Sitzfläche
  • einfache Handhabbarkeit beim Ankoppeln an das Fahrrad (ohne Werkzeug, großem Kraftaufwand und schmutzige Hände)
  • wie einfach läßt sich der Anhänger zusammenklappen, wie bekomme ich den Anhänger zu Hause untergebracht und kann ich ihn auch mal mit dem Auto oder Zug mitnehmen (Packmaß)
  • viele Kinderanhänger können inzwischen mit wenigen Handgriffen dank des Vorhandenseins von zusätzlichen kleinen, ansteckbaren Rädern zum komfortablen Kinderwagen umfunktioniert werden. Man kann sich sogar die Anschaffung eines Kinderwagens ganz sparen, wenn man sich von Anfang an ein Anhängermodell aussucht, indem sich auch Kinderautositze befestigen lassen. Dies sollte jedoch beim Kauf getestet werden, insbesondere dann, wenn zusätzlich zu einem Säugling ein älteres Kind transportiert werden soll. Alternativ dazu gibt es insbesondere für autofreie Familien von der Firma Weber eine Säuglingsliegeschale aus Styropor, die im Anhänger befestigt werden kann und zudem weniger Platz einnimmt und wesentlich leichter ist als ein Kinderautositz.
  • auch lassen sich Babyjogger (dreirädrige Kinderwagen) mit einer Deichsel am Fahrrad anbringen, jedoch sollte von dieser Möglichkeit wegen der Kippgefahr aufgrund des höheren Schwerpunktes nur für kürzere Strecken Gebrauch gemacht werden.
  • wer mit dem Kinderanhänger gelegentlich auch Lasten transportieren will, sollte ein Modell mit stabiler, ebener Bodenwanne wählen, dass allerdings einiges mehr wiegt und zudem im zusammengefalteten Zustand mehr Platz braucht. Für manche Anhänger gibt es auch abschließbare Deckel, die alternativ zum Kindertransport-Aufbau angebaut werden können. Diese Anhänger sind später, wenn die Kinder aus dem Kinderanhänger ausgewachsen sind, ideale Reise- oder Einkaufsanhänger.
  • Bei der Wahl der richtigen Kupplung sollte man sich im Fahrradfachgeschäft beraten lassen, welche Kupplung am besten zum Fahrrad paßt und mit den eigenen Anforderungen übereinstimmt (Tauglichkeit für Treckingräder mit Hinterbauständer, schnelles Umkuppeln ans "Zweitrad" etc.). Sehr gut ist z.B. die "Weber-Kupplung"
  • Wer oft mit dem Anhänger in der Lüneburger Innenstadt unterwegs ist, sollte in Anbetracht des vielfach vorhandenen Kopfsteinpflasters auf ein Modell mit Federung zurückgreifen, um den Kleinen einen Cocktailshakereignungstest zu ersparen. Diese Modelle sind mit über 500,- Euro Anschaffungskosten nicht gerade billig, haben wie aber alle anderen Kinderwagenanhänger auch, einen hohen Wiederverkaufswert (oft suchen auch Hundebesitzer für ihre altersschwachen wauwis gebrauchte Anhänger).
  • Hinsichtlich der Bremsen reichen bei Lasten bis 60 kg im Schlepptau die gängigen Cantelever/ V-brakes bzw. Scheibenbremsen hinten und vorne aus. Vor der Anbringung eines Kinderanhängers an ein Fahrrad mit Rücktrittbremse würde ich wegen der in Lüneburg vorhandenen flotten Abfahrten allerdings abraten.
  • Beleuchtungstechnisch ist hinten an Anhängern, die das Fahrradrücklicht verdecken, neben den obligatorischen Reflektoren, am besten noch ein zusätzliches, batteriebetriebenes Diodenrücklicht anzubringen.

 

Kinderanhänger gibt u.a. es bei zweipluszwei oder bavariabike, noch mehr bei vitelli in der Schweiz (mit online-shop). Infos aus Österreich vom B.I.E.R. Fahrradstudio.

Dreiräder (oder neudeutsch Trikes) für den Kindertransport gibt es u.a. von Winther Cycles oder Nihola.

Fürs Gelände gibt es einen einrädrigen gefederten Kinderanhänger: singletrailer

Herstellerliste von Kinderanhängern von Peter de Leuw. Interessante Infos zu Anhängern von Florian Lagerbauer (viele Bilder) und von Peter de Leuw. Zum Reisen mit Kindern und Tipps zu Kinderanhängern: www.39grad.de

Infos des Öffnet externen Link in neuem Fensteradfc-Bundesverbandes

Artikel, Infos zum Thema von der österreichische Cooperative Fahrrad, zu Trailern und Tandems von Dirk Bettge, das Liegedreirad Kettwiesel als (2-rädriger) Kinderanhänger von Hase. Es gibt auch Seitenwagen fürs Fahrrad, für den Transport von Kinden oder Lasten von velo-trade. zweipluszwei hat die Initiative Eltentaxi gestartet, die Grundschulkinder und ihre Eltern mit Kindertadems ans Radfahren bringen soll.

© 2017 ADFC Lüneburg