Ausbau des Lösegrabenweges

Die Stadt hat im Jahr 2012 die Rampe von der Schießgrabenstraße (Scharff-Kreuzung) zum Lösegraben mit einem Pflaster befestigt.

Diese Rampe musste zuvor für Fußgänger und Radfahrer gesperrt werden, da der unbefestigte Weg durch starke Niederschläge ausgespült und daher die Verkehrssicherheit nicht gegeben war.

Im Jahr 2015 wurde ein erster Abschnitt des Lösegrabenwegs mit neuem Pflaster befestigt. Vorher gab es hier zum Teil eine Asphaltdecke, mit vielen Schlaglöchern und Unebenheiten. Noch ist ein Teilstücke sogar unbefestigt und daher in entsprechend schlechtem Zustand mit Pfützen und Matschflächen, so dass das Fahren hier keine Freude macht.

 

Der neue Belag ist bei jeder Witterung sehr gut zu befahren und ist eine deutliche Qualitätsverbesserung für den Rad- und Fußgängerverkehr.

Anfang 2016 wurde der zweite Abschnitt gepflastert. Ein drittes Teilstück muss noch befestigt werden, damit der gesamte Weg bis zur Bockelmannstraße durchgängig mit einer neuen Wageoberfläche befestigt ist. Wenn die Maßnahme abgeschlossen ist, wird eine deutliche Verbesserung für den Radverkehr auf einer wichtigen Nord-Süd-Verbindung geschaffen.

Der ADFC Lüneburg wünscht sich, dass die vorhandene Treppenanlage an der Scholze-Kreuzung anschließend auch in eine Rampe umgebaut wird. Dabei sollte die Steigung möglichst gering ausfallen oder ein Zwischenpodest eingeplant werden.

Die Maßnahme trägt in großem Maße zur Qualitätsverbesserung des Radverkehrs bei. Daher sagt der ADFC Lüneburg Danke an die Stadt für diese gute Infrastrukturmaßnahme in der Hansestadt. Dies ist eine Maßnahme, die nicht nur die Radfahrenden erfreut, sondern durch eine Steigerung des Radverkehrsanteils ein Schritt für den Umweltschutz bedeutet. 

Der ADFC verweist im Zusammenhang mit der Diskussion über die Versiegelung von Radwegen auf die Öffnet externen Link in neuem FensterStudie des Verkehrsministeriums von Mecklenburg-Vorpommern zum Vergleich natürlicher Böden mit unterschiedlichen Radwegekonstruktionen in naturnahen Bereichen. 

Nach oben

© 2017 ADFC Lüneburg